Erbschaftsteuer: Unterschiedliche Besteuerung von Privat- und Betriebsvermögen nicht verfassungswidrig

1Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge entstehen können. 2Für den abgelaufenen Monat. 3Für den abgelaufenen Monat; bei Dauerfristverlängerung für den vorletzten Monat. 4Zu den Einzelheiten siehe §§ 13a bis 13c ErbStG. 5BFH-Urteil vom 17.01.2022 II B 49/21 (BFH/NV 2022 S. 420). 6Vgl. hierzu BFH-Urteil vom 06.05.2021 II R 1/19 (BStBl 2022 II S. 77). 7Siehe § 34 Abs. 2 Nr. 4 i.V.m. § 34 Abs. 1 EStG. 8BFH-Urteil vom 02.12.2021 VI R 23/19. 9BFH-Urteile … weiterlesen

Steuerermäßigung für zusammengeballte Überstundenvergütungen

1Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge entstehen können. 2Für den abgelaufenen Monat. 3Für den abgelaufenen Monat; bei Dauerfristverlängerung für den vorletzten Monat. 4Zu den Einzelheiten siehe §§ 13a bis 13c ErbStG. 5BFH-Urteil vom 17.01.2022 II B 49/21 (BFH/NV 2022 S. 420). 6Vgl. hierzu BFH-Urteil vom 06.05.2021 II R 1/19 (BStBl 2022 II S. 77). 7Siehe § 34 Abs. 2 Nr. 4 i.V.m. § 34 Abs. 1 EStG. 8BFH-Urteil vom 02.12.2021 VI R 23/19. 9BFH-Urteile … weiterlesen

Zinssatz für Steuernachforderungen und Steuererstattungen wird auf 0,15 % pro Monat gesenkt

1Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungs-zuschläge entstehen können. 2Für den abgelaufenen Monat. 3Für den abgelaufenen Monat; bei Dauerfristverlängerung für den vorletzten Monat bzw. das 1. Kalendervierteljahr 2022. 4Die Fälligkeit verschiebt sich auf den 16.05., weil der 15.05. ein Sonntag ist. 5Vierteljahresbetrag. 6Beschluss vom 08.07.2021 1 BvR 2237/14 und 1 BvR 2422/1. 7Siehe Bundesrats-Drucksache 127/22 vom 17.03.2022. 8Vgl. §§ 101 ff. EStG. 9Vgl. § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 1 EStG. 10BFH-Urteil … weiterlesen

Steuerentlastungsgesetz 2022

1Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungs-zuschläge entstehen können. 2Für den abgelaufenen Monat. 3Für den abgelaufenen Monat; bei Dauerfristverlängerung für den vorletzten Monat bzw. das 1. Kalendervierteljahr 2022. 4Die Fälligkeit verschiebt sich auf den 16.05., weil der 15.05. ein Sonntag ist. 5Vierteljahresbetrag. 6Beschluss vom 08.07.2021 1 BvR 2237/14 und 1 BvR 2422/1. 7Siehe Bundesrats-Drucksache 127/22 vom 17.03.2022. 8Vgl. §§ 101 ff. EStG. 9Vgl. § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 1 EStG. 10BFH-Urteil … weiterlesen

Betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer für Computerhardware und Software nur noch ein Jahr

1Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge entstehen können. 2Die Fälligkeit verschiebt sich auf den 11.04., weil der 10.04. ein Sonntag ist. 3Für den abgelaufenen Monat. Falls vierteljährlich gezahlt wird, für das abgelaufene Kalendervierteljahr. 4Für den abgelaufenen Monat; bei Dauerfristverlängerung für den vorletzten Monat. Falls vierteljährlich ohne Dauerfristverlängerung gezahlt wird, für das abgelaufene Kalendervierteljahr. 5BMF-Schreiben vom 26.02.2021 (siehe auch Informationsbrief April 2021 Nr. 1), ersetzt durch Schreiben vom 22.02.2022 – IV C 3 – S … weiterlesen

Zufluss von Tantiemen an Gesellschafter-Geschäftsführer

1Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge entstehen können. 2Die Fälligkeit verschiebt sich auf den 11.04., weil der 10.04. ein Sonntag ist. 3Für den abgelaufenen Monat. Falls vierteljährlich gezahlt wird, für das abgelaufene Kalendervierteljahr. 4Für den abgelaufenen Monat; bei Dauerfristverlängerung für den vorletzten Monat. Falls vierteljährlich ohne Dauerfristverlängerung gezahlt wird, für das abgelaufene Kalendervierteljahr. 5BMF-Schreiben vom 26.02.2021 (siehe auch Informationsbrief April 2021 Nr. 1), ersetzt durch Schreiben vom 22.02.2022 – IV C 3 – S … weiterlesen

Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Höhe von Säumniszuschlägen

1Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge entstehen können. 2Für den abgelaufenen Monat. 3Das Ende der Schonfrist verschiebt sich auf den 14.03., weil der 13.03. ein Sonntag ist. 4Für den abgelaufenen Monat; bei Dauerfristverlängerung für den vorletzten Monat. 5Siehe § 240 AO. 6BFH-Beschluss vom 26.05.2021 VII B 13/21 (AdV). 7BVerfG-Beschluss vom 08.07.2021 1 BvR 2237/14, 1 BvR 2422/17, Rz. 242; siehe dazu auch Informationsbrief Oktober 2021 Nr. 2. 8Vgl. § 9 Abs. 1 Nr. 4 … weiterlesen

Entfernungspauschale bei Nutzung verschiedener Verkehrsmittel

Arbeitnehmer können für die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte unabhängig vom gewählten Verkehrsmittel eine Entfernungspauschale von 0,30 Euro für jeden vollen Kilometer der Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte als Werbungskosten geltend machen, höchstens jedoch 4.500 Euro im Kalenderjahr. Die Begrenzung auf den Höchstbetrag gilt nicht bei Verwendung eines PKW. Bei Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel können die tatsächlichen Aufwendungen angesetzt werden, wenn diese höher sind als die gesamte Entfernungspauschale.8 Infolge der Einführung der CO2-Steuer wurde die Entfernungspauschale ab 2021 ab … weiterlesen

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung bei Betriebsaufgabe

1Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge entstehen können. 2Für den abgelaufenen Monat. 3Das Ende der Schonfrist verschiebt sich auf den 14.02., weil der 13.02. ein Sonntag ist. 4Für den abgelaufenen Monat; bei Dauerfristverlängerung für den vorletzten Monat bzw. das 4. Kalendervierteljahr 2021. Zur Sondervorauszahlung siehe Nr. 5 in diesem Informationsbrief. 5Vierteljahresbetrag; ggf. Halbjahresbetrag, wenn der Jahresbetrag 30 € nicht übersteigt und wenn die Gemeinde Halbjahreszahlung angeordnet hat (§ 28 Abs. 2 Nr. 2 GrStG). … weiterlesen

Umsatzsteuer auf Ratenzahlungen

1Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge entstehen können. 2Für den abgelaufenen Monat. 3Das Ende der Schonfrist verschiebt sich auf den 14.02., weil der 13.02. ein Sonntag ist. 4Für den abgelaufenen Monat; bei Dauerfristverlängerung für den vorletzten Monat bzw. das 4. Kalendervierteljahr 2021. Zur Sondervorauszahlung siehe Nr. 5 in diesem Informationsbrief. 5Vierteljahresbetrag; ggf. Halbjahresbetrag, wenn der Jahresbetrag 30 € nicht übersteigt und wenn die Gemeinde Halbjahreszahlung angeordnet hat (§ 28 Abs. 2 Nr. 2 GrStG). … weiterlesen